Feiertage im November

Also wenn ich zwischen dem „Weltklotag“ und dem „Männerwelttag“ wählen kann, dann entscheide ich mich für den Letzteren.

Nicht dass mir die Sorgen der Menschen die kein Klo haben einerlei wären, aber da kann eine Lösung gefunden werden.

Bei Männern wird das immer von Mann zu Mann verschieden sein und die Lösungen werden wohl nie gefunden werden.

bild_cb_michelangelo_2.jpg

So habe ich denn ein paar Dogmen über Männer gefunden die ich so nicht stehen lassen kann.

Telefonate dauern nie länger als 30 Sekunden! Aber nur wenn der Akku am Handy leer ist

 Für eine Woche Ferien reicht ein Paar Jeans völlig aus! Das ist so liebe Frauen

Derselbe Haarschnitt hält Jahrzehnte! Warum etwas ändern das den Erfolg garantiert

Duschen dauert höchstens 5 Minuten! Da kennt jemand Bodygrooming nicht

Und dann noch Dinge die der Mann unbedingt braucht.

Chips! Der Staubsaugervertreter soll zeigen was sein Gerät kann

Sangria! Man(n darf doch auch einmal ausgelassen sein

Brot! Siehe unter Chips

Schoggi! Dass Leben ist schon sauer genug

Sonnencreme! Bestens geeignet jemanden kennen zu lernen der einem den Rücken cremt

Vergänglich

Alles ist vergänglich. Manchmal bleiben Erinnerungen.

Oder wir werden über Anzeigen in der Zeitung vom Ableben und Weggang eines Menschen einen kurzen Moment Zeuge eines glebten Lebens.

Dort wo ganze Lebensläufe in einen schwarzen Rahmen gestellt werden. Mit Blütenranken oder einem Foto dieser Menschen gedacht wird. Ein Firmenlogo oder Clubabzeichen können auch an das Besondere des oder der Dahingegangen erinnern. Natürlich werden immer die Wohltaten für die Menschheit beschrieben die das betrauerte Ableben der Welt geschenkt haben.

Manchmal möchte man wissen, wer denn dieser Mensch gewesen ist. Besonders dann wenn er sich so verabschiedet und der Welt kundtut, dass er nicht mehr unter uns weilt.

Heute im Tagesanzeige Zürich erschienen:

Bildschirmfoto 2016-11-16 um 11.16.41.png

Wer war er wohl? Ein Realist? Ein Zyniker?Ein bunter Vogel?

Diejenigen die ihn gekannt haben werden sagen: „Genau, das war er, so wollen wir ihn in unserer Erinnerung behalten.“

Wir anderen mögen den Kopf schütteln oder schmunzeln. Wir haben ihn nicht gekannt. Er ist vergänglich geworden wie alles auf dieser Welt

Donald Duck oder Donald Trump

trumpdachump_thumb.jpg7e12bbe8e31e23989d208b3af1fd376a Kopie.jpg

 

Eigentlich egal, denn in einer Demokratie kann jeder gewählt werden.

So nun jüngst geschehen. Die Experten und Journalisten überschlagen sich mit ihren Kommentaren. Angst wird breit, was wird mit uns hier in Europa geschehen?

Man könnte sich doch auch überlegen wie es wäre ohne die Amis?

Europa ist schön gross und stark. Wir sind überlegen was Kultur, Essen, Landschaften, Technik, Umweltschutz, Bildung betrifft. Die Aufzählung ist natürlich unvollständig.

Was uns fehlt ist unser Selbstbewusstsein. Wir suchen einen Platz im globalen Dorf. Wir verbiegen uns vor allen möglichen Einflüssen. Einmal sind es die Chinesen, dann die Russen und jetzt wieder einmal Amerika. Wir hadern mit der Eurozone. Wir schwächen unsere Besonderheiten und unsere Stärken weil wir das liebe Kind sein wollen.

Ein Versuch wäre es doch wert, einfach mal sehen wie weit wir es bringen, wenn wir damit leben lernen was uns Europa gibt. Fertig Spielball.

Amerikanische Vorstellungen des „alles ist möglich“ sollten wir endlich einmal dahin gehend prüfen, ob es erstrebenswert sein kann und vertrauenswürdig, wenn wir durch stehlen und lügen unsere Ziele erreichen?

Anything goes werden wir dann feststellen und dann können Donald Duck und Donald Trump in ihrer Welt machen was sie wollen.

Ich bin kein Gutmensch. Aber ich denke in dieser Zeit sollten wir uns einfach auf uns besinnen, Amerika hat es vorgemacht.