Veganes Glockenspiel

Geradezu harmlos mutet die Briefmarke der Bundespost aus dem Jahre 1958 an. Aus der Serie der deutschen Märchen zeigt sie hier die Geschichte vom Fuchs der die Ga220px-DBP_1958_286_Fuchs_du_hast_die_Gans_gestohlen.jpgns gestohlen hat. Aber eben das war 1958 und in einem ganz anderen Jahrhundert. Da durften sich die Kinder noch mit leichtem Gruseln die Märchen von Grimm und Konsorten aus dem Mund der Grossmütter, Tanten oder auch Eltern anhören. Ja damals ist den Kindern gerne noch eine Geschichte vor dem Insbett – Gehen vorgelesen worden. Keinen kümmerten die möglichen Albträume die die Kleinen vielleicht danach hatten, wenn sie sich vorstellen sollten was der Fuchs nun mit der armen Gans anstellen würde. Anstatt sie wieder herzugeben. Das war eben noch in einem anderen Jahrhundert. Heute ballern sich die lieben Kleinen noch ein kleines Kriegsspiel auf ihrem Babylaptop rein, bevor sie schlafen gehen. Keine Grossmuter, Tante oder geschweige denn Eltern die sich da Sorgen machen würden. Ob das Spiel dann Albträume auslöst ist dahingestellt. Es geschieht ja alles im Schutz des heimischen Kinderzimmers.

Und da darf es auch sein. Aber nicht an der Öffentlichkeit. Dort herrschen andere Sitten in unserem Jahrhundert. Dort wettern die Medien über alles was ihnen politisch nicht korrekt erscheint. Dazu gehört es natürlich zum guten Ton auch die Essgewohnheiten unter die Lupe zu nehmen. Nein, nicht die des Fuchses, dem ist diesbzüglich die Presse wurscht, und da wären wir schon beim Fleisch. Also vegan sollte man bitteschön sein. Das sollte jetzt auch der letzte Dorftrottel begriffen haben. Und wenn dann noch ein Glockenspiel einer Kirche in Limburg Deutschland das nicht begriffen hat, dann muss eine Petition her und zwar schnell.

Kirchturm? Limburg Deutschland? Jawohl. Die haben nämlich ein Glockenspiel und das schon sehr sehr lange. Blöd nur, das die abgespielten Liedchen nicht politisch korrekt ausgewählt worden sind. Damals vor langer Zeit. Denn sonst wäre es unmöglich gewesen das Kinderlied vom Fuchs der die Gans gestohlen hat im Repertoire des Glockenspiels zu belassen.

Ge- und besungene Brutalität und Fleischeslust das war einer Limburgerin eine Einsprache beim Bürgermeister wert.

Dieser, ganz politisch korrekt und wahrscheinlich angepasster Sitzpinkler, liess darauf hin das Lied des Fuchses aus dem Angebot des Glockenspiels entfernen.

Wie wunderbar, Limburg Deutschland hat nun ein veganes Glockenspiel.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s